LoginStartseiteFFW VG L-HBerichte2017201620152014201320122011 2010 2009200820072006200520042003200220012000< 2000GerätehäuserFahrzeugeWehrführung MannschaftAusbildungTermineFeuerwehrinfosTipps für die BevölkerungLinksGästebuch

 
 
30.07.2008 - Hochwassereinsatz

30.07.2008 - Hochwassereinsätze

Aufgrund der starken Regenfälle am Abend des 30. Juli kam es in der Verbandsgemeinde zu einer Reihe von vollgelaufenen Kellern. Besonders stark betroffen waren die Ortsgemeinden Beindersheim und Heßheim.

 

In der Rheinpfalz erschien dazu folgender Artikel:

In einigen Orten im Rhein-Pfalz-Kreis (hier Bobenheim-Roxheim) sind Blitze eingeschlagen - meist splitterten aber nur die Ziegel. -- FOTO: BOLTE

Keller und Kändelgasse überschwemmt

HESSHEIM/GROSSKARLBACH: Unwetter lässt Kanäle überlaufen - Kleine Schäden durch Blitzeinschläge

Die Heßheimer waren es, die am meisten unter dem Gewitter am Mittwochabend zu leiden hatten: Dort standen in zahlreichen Häusern Keller unter Wasser, weil das Kanalsystem die Regenmengen nicht mehr aufnehmen konnte. In Großkarlbach lief die Kändelgasse mit Wasser voll.

Die Feuerwehren der Verbandsgemeinde Heßheim rückten zwischen 20.28 Uhr und 1 Uhr mit rund 50 Männern und Frauen zu 20 Einsätzen in Heßheim aus, sieben in Beindersheim und zwei in Großniedesheim. In Heuchelheim ist laut Wehrleiter Reiner Geiger ein Blitz in ein Haus in der Hauptstraße eingeschlagen. Er habe aber außer an den Hauptsicherungen keinen größeren Schaden angerichtet. Gestern morgen kurz vor 8 Uhr ging es dann mit den nächsten Alarmen weiter. „Viele Leute sind dann erst in ihre Keller gegangen und haben das Wasser bemerkt", erzählt Geiger.

Die Großkarlbacher hatten Vorsorge getroffen, so dass die Keller weitgehend trocken geblieben seien, berichtet Wolfgang Stittgen, Leiter der Feuerwehreinsatzzentrale der Verbandsgemeinde Grünstadt-Land. Aber die Kändelgasse habe einen Meter unter Wasser gestanden, weil das Kanalsystem überlastet gewesen sei. „Die Gullydeckel waren hochgedrückt", schildert Stittgen. Auch das Rückhaltebecken in den Weiherwiesen sei „bis zur Unterkante" gefüllt gewesen und schon übergelaufen. „Hätten wir das Becken aber nicht gehabt, wäre es noch schlimmer gewesen." 30 Wehrleute aus Dirmstein und Großkarlbach sorgten dafür, die Kändelgasse wieder trocken zu legen.

Von Überschwemmungen verschont geblieben sind hingegen die meisten Orte im nördlichen Rhein-Pfalz-Kreis. In Lambsheim ist jedoch ein Baum aus einem Vorgarten in der Maxdorfer Straße auf ein geparktes Auto gekippt und hat die Windschutzscheibe zerstört, wie Wehrleiter Wolfgang Bayer berichtet. Bei einem zweiten Einsatz in der Münchgrabenstraße haben sich die Wehrleute als Dachdecker betätigen müssen: Ein Blitz hatte drei bis vier Dachziegel zerstört, die notdürftig mit Reserveziegeln ersetzt wurden.

Von „vereinzelten Windbruchgeschichten" berichtet auch der Bobenheim-Roxheimer Wehrleiter Patrick Janz. Im Pfalzring war der Blitz neben einem Kamin eingeschlagen, habe aber nur den Schiefer splittern lassen. Unser Bild zeigt das Gewitter über Bobenheim-Roxheim.

Im gesamten Rhein-Pfalz-Kreis seien die Wehren ungefähr 50-mal im Einsatz gewesen, sagt Kreisfeuerwehrinspekteur Uwe Speichermann. Überwiegend ging es seinen Angaben zufolge um voll gelaufene Keller, umgefallene Verkehrsschilder und herabgestürzte Äste. Durch Blitzschläge seien einige Brandmelde-Anlagen unnötig aktiviert worden. (jel/häm) Südwest

 

Quelle:

Verlag: DIE RHEINPFALZ, Publikation: Frankenthaler Zeitung, Ausgabe: Nr.178, Datum: Freitag, den 01. August 2008, Seite: Nr.15, "Deep-Link"-Referenznummer: '3866700'


 
31.10.
15.03.
08.03.
16.01.
01.01.