LoginStartseiteFFW VG L-HBerichte2017201620152014201320122011 2010 2009200820072006200520042003200220012000< 2000GerätehäuserFahrzeugeWehrführung MannschaftAusbildungTermineFeuerwehrinfosTipps für die BevölkerungLinksGästebuch

 
 
23.+24.06.2010 - KatS-Einsatz

23.+24.06.2010 - KatS-Einsatz - Kampfmittelbeseitigung

Am 23.06.2010 wurde in Heßheim der Fund einer Panzersprenggranate gemeldet, worauf hin die Bevölkerung durch Flugzettel auf die bevorstehende Evakuierung am Folgetag hingewiesen werden musste. Hierbei wurden die Kollegen der Feuerwehr Heßheim durch die anderen Wehren der Verbandsgemeinde Heßheim unterstützt.

Ab den Mittagsstunden des 24.06.2010 wurden dann die Evakuierungsmaßnahmen in Zusammenarbeit mit der Polizei durchgeführt, bevor die Einsatzkräfte der Feuerwehr in den Bereitstellungsräumen Aufstellung bezogen um während der Entschärfung schnellstmöglich in Bereitschaft sein zu können.

Bereitstellungsraum 2: Gerätehaus Beindersheim

In der Rheinpfalz erschienen hierzu folgende Artikel:

Granatenfund: Evakuierung in Heßheim

HESSHEIM. Auf dem Hof eines Bauernhofs in der Hauptstraße liegt seit gestern eine gefährliche Panzersprenggranate. Diese hat die Landwirtin bei Feldarbeiten gefunden, ins Auto gepackt und mit heim genommen. Der Ehemann hat den Kampfmittelräumdienst verständigt. Der hat gleich für heute die Sprengung angeordnet. Ab 13 Uhr werden die Hauptstraße abgeriegelt, die Anwohner in einem Radius von 300 Metern evakuiert und alle Zufahrten zur Gemeinde gesperrt.

Gegen 14.30 Uhr erreichte Verbandsbürgermeister Klaus Schütz gestern die alarmierende Nachricht: Eine Panzersprenggranate ist bei Feldarbeiten gefunden worden und liegt auf dem Hof in der Hauptstraße 32. „Das gefährliche an dem Ding ist, dass schon ein Teil davon abgesprengt ist, aber der gefährliche Kern noch drinnen sitzt", sagt Schütz. Der Kampfmittelräumdienst habe deshalb beschlossen, die Granate schnellstmöglich zu sprengen. „Dabei soll ein Roboter eingesetzt werden, der die Waffe zunächst vom Hof transportiert - auf das Feld hinter dem Anwesen", informiert der Bürgermeister. Dort soll die Granate in ein Loch gelegt und gesprengt werden. Bis es soweit ist, werde sie durch Reifen und Sandsäcke gesichert.

Anwohner, die in einem Radius von 300 Metern, um den Bauernhof herum wohnen, müssen um 13 Uhr ihr Haus verlassen. Betroffen sind laut Schütz auch Schule, Kindergarten und die Verwaltung. „Ab 14 Uhr sollte keiner mehr zu Hause sein", betont Schütz. Um 15 Uhr beginne die Sprengung, der Einsatz werde bis etwa 17 Uhr dauern.

Ordnungsamt, Feuerwehr und Polizei haben bis dahin viel zu tun. Alle Wege zum Einsatzort müssen Schütz zufolge abgeriegelt, Häuser kontrolliert und die Zufahrtswege nach Heßheim abgesperrt werden: Von Großniedesheim kommend ab dem Kreisverkehr, aus Richtung Heuchelheim ab dem Aussiedlerhof und bei Gerolsheim in Höhe der Abfalldeponie. (btw)

WILLEKB

Quelle: Verlag: DIE RHEINPFALZ, Publikation: Frankenthaler Zeitung, Ausgabe: Nr.143, Datum: Donnerstag, den 24. Juni 2010, Seite: Nr.20, "Deep-Link"-Referenznummer: '6518218', Präsentiert durch DIE RHEINPFALZ Web:digiPaper

Weltkriegs-Granate gesprengt

Eine Panzersprenggranate aus dem Zweiten Weltkrieg ist gestern in Heßheim (Rhein-Pfalz-Kreis) entschärft worden. Das Geschoss wurde von einem Roboter (Foto) geborgen und von Experten des Kampfmittelräumdienstes kontrolliert gesprengt. Die Granate war am Vortag auf einem landwirtschaftlichen Gehöft in der Ortsmitte gefunden worden. Vor der Entschärfung gegen 16.15 Uhr mussten 600 Heßheimer ihre Häuser verlassen. Rettungskräfte hatten pflegebedürftigen Anwohnern beim Verlassen der Wohnungen geholfen. Die Bürger konnten sich während der Räumung in einer Sporthalle aufhalten. (swz/Foto: Bolte)

Quelle: Verlag: DIE RHEINPFALZ, Publikation: Frankenthaler Zeitung, Ausgabe: Nr.144, Datum: Freitag, den 25. Juni 2010, Seite: Nr.13, "Deep-Link"-Referenznummer: '6520450', Präsentiert durch DIE RHEINPFALZ Web:digiPaper

„Granate restlos zerstört"

Ortstermin: Viertel nach vier ist ein lauter Knall zu hören, kurz darauf herrscht in der Einsatzleitstelle auf dem Gelände des ASV Heßheim reger Funkverkehr. „Entwarnung", ruft Ordnungsamtsleiter Klaus-Jürgen Deheck erleichtert in die Helferrunde aus Polizei, Feuerwehr und Rettungsdiensten. Die Granate ist gesprengt. Nach viereinhalb Stunden können die Bewohner des Ortskerns zurück in ihre Häuser, der Autoverkehr rollt wieder an.

HESSHEIM. „Die Finderin kann jetzt zweimal im Jahr Geburtstag feiern", sagt Bernd Heuer vom Kampfmittelräumdienst in Worms nach getaner Arbeit. „Bei dem Objekt handelte es sich um eine deutsche Panzersprenggranate aus dem Zweiten Weltkrieg, wie sie beispielsweise von Flak- oder Panzergeschützen abgefeuert wurden. Der Zünder war noch voll funktionsfähig und hätte das Geschoss jederzeit auslösen können." Erleichtert steht er mit seinen Mitarbeitern um eine kleine Grube hinter dem Hof von Landwirtin Silvia Reich, in der die Granate kontrolliert gesprengt wurde. „Alles ist einwandfrei gelaufen, die Granate ist restlos zerstört", zeigt sich Heuer zufrieden.

Zu sehen sind von dem gefährlichen Fund nur noch rostige Metallteilchen in der Erde, bevor die Grube mit einem kleinen Bagger wieder zugeschüttet wird. Mit einem speziell für die Kampfmittelräumung angefertigten Roboter haben die Experten eine Stunde zuvor das fast 70-jährige Projektil vom Hof in der Hauptstraße über den rückwärtigen Ausgang auf das freie Feld gebracht und in die ausgehobene Grube gelegt. „Der Sprengsatz wird darüber gelegt, darf die Granate aber nicht berühren", erklärt Heuer die weitere Vorgehensweise. „Darauf kommt eine Kiesschicht, in der sich bei der Sprengung die Splitter fangen. Zusätzlich beschweren wir die Stelle mit Sandsäcken."

Dass Finderin Silvia Reich nichts passiert ist, als sie die Granate vom Feld mit nach Hause nahm, hält der Leiter des Kampfmittelräumteams für „großes Glück". „Man kann nie wissen, in welchem Zustand der Zünder einer Bombe oder Granate ist - bei der kleinsten Bewegung kann alles hochgehen." Er empiehlt, bei Bomben-, Granaten- oder Waffenfunden sofort den Kampfmittelräumdienst und die Verwaltung zu informieren. „Auf jeden Fall sollte man den gefährlichen Fund an Ort und Stelle liegen lassen und nicht berühren", verdeutlicht Heuer.

Obwohl es sich diesmal nur um eine etwa handtellergroße Panzersprenggranate gehandelt hat, und nicht etwa um eine Fliegerbombe, sei der Einsatz ein besonderer gewesen, unterstreicht Heuer. „Meistens sind wir damit beschäftigt, Fliegerbomben aus dem Zweiten Weltkrieg zu entschärfen. Eine Sprengung kommt eher selten vor."

Silvia Reich ist die ganze Sache ziemlich peinlich. „Hätte ich gewusst, was da vor mir liegt, hätte ich einen großen Bogen darum gemacht", betont sie ausdrücklich. Doch das „verrostete Ding", das ihr bei der Feldarbeit auffiel, kam ihr keinesfalls gefährlich vor. „Wir finden immer mal wieder Eisenstücke auf dem Acker und räumen sie weg, damit sie beim Häckseln und Fräsen nicht hängen bleiben." Bestimmt 100.000-mal ist das Feld bearbeitet worden, gerade noch vor kurzem sei ihr Vater darüber gefahren. „Wir haben echt Glück gehabt, dass nie etwas passiert ist", sagt die Landwirtin. Besonders bewusst ist sie sich ihres eigenen Glücks. „Das ist echt nochmal gut gegangen", seufzt sie erleichtert.

Das „kleine verrostete Ding" hat ganz schön Aufregung in den Ort gebracht. Silvia Reichs Mann kam der Fund gleich komisch vor und dehalb hat er sofort den Kampfmittelräumdienst verständigt. „Ich traue mich kaum auf die Straße, so unangenehm ist mir das alles", bedauert Reich. „Aber es war ja wirklich nur ein Granatenteil, eine ganze Handgranate hätte ich vielleicht noch als solche erkannt." Und in der Tat, Reichs Fund war schon ein ganz spezieller.

Erleichtert zeigt sich am Ende auch Verbandsbürgermeister Klaus Schütz, der am Vortag über den besonderen Fund informiert worden war. „Nicht auszudenken, was alles hätte passieren können. Aber zum Glück ist alles glimpflich verlaufen", sagt Schütz.

Dass das Team vom Kampfmittelräumdienst ungestört und für die Bevölkerung gefahrlos arbeiten kann, dafür sorgt an diesem Nachmittag ein Heer aus 120 Einsatzkräften, darunter Vertreter von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdiensten. „Schon am Vorabend sind wir von Haus zu Haus gegangen und haben die Bewohner im Ortskern über die bevorstehende Sprengung und die damit verbundene Evakuierung informiert", erläutert Heßheims Feuerwehrleiter Reiner Geiger in der provisorischen Einsatzleitstelle auf dem ASV-Gelände. An mehreren Tafeln werden Funksprüche protokolliert und die Bewegungen der unterschiedlichen Einsatzkräfte festgehalten. Gegen 13 Uhr hat die Polizei den Heßheimer Ortskern abgeriegelt, über die Straßen gespannte Kunststoffbänder hindern Passanten daran, sich der Gefahrenstelle weniger als 300 Meter zu nähern.

Nur etwa 15 Bewohner finden sich nach und nach auf dem Gelände des ASV ein. Sie werden sorgfältig von den Helfern des Roten Kreuzes und der Johanniter-Unfall-Hilfe registriert und mit Wasser, Kaffee und belegten Brötchen versorgt. „Bei dem schönen Wetter sind die meisten wohl aufs Land gefahren oder in die Stadt zum Einkaufen", vermutet Reiner Geiger. „Wir sind dennoch sehr gut vorbereitet."

„Der ganze Aufwand wegen so einer kleinen Granate", murrt eine Dame, die gerade auf einer Bierbank unter der Pergola Platz nimmt. „Hoffentlich dauert das Ganze nicht so lange." Ein älterer Herr am Nachbartisch nimmt es dagegen gelassen: „Sicherheit geht vor, da nehme ich die kleine Strapaze gerne in Kauf. Als junger Mann habe ich im Krieg erlebt, wie gefährlich die Dinger sind."

Als gegen 16.15 Uhr die Sprengung laut und deutlich zu hören ist, macht sich Erleichterung breit. „Niemandem ist etwas passiert, wir können die Sperrungen gleich aufheben", verkündet Ordnungsamtsleiter Klaus-Jürgen Deheck. Nach viereinhalb Stunden kann der Autoverkehr wieder fließen, die Bewohner kehren langsam wieder in ihre Häuser zurück. (gnk/btw)

WILLEKB

Quelle: Verlag: DIE RHEINPFALZ, Publikation: Frankenthaler Zeitung, Ausgabe: Nr.144, Datum: Freitag, den 25. Juni 2010, Seite: Nr.17, "Deep-Link"-Referenznummer: '6520661', Präsentiert durch DIE RHEINPFALZ Web:digiPaper

Während sich die Helfer des Roten Kreuzes um die Verpflegung der evakuierten Heßheimer kümmern (oben), laufen Polizisten noch einmal die abgesperrten Straßenzüge ab (rechts). Ein speziell für den Kampfmittelräumdienst konstruierter Roboter fährt die scharfe Granate zur Sprengung zu einer Grube auf dem offenen Feld. FOTOs (3): Bolte

Auf der Webseite des SWR wurden folgende Artikel veröffentlicht:

Sprengkörper entschärft

Wegen der Sprengung einer Panzergranate aus dem Zweiten Weltkrieg haben rund 600 Menschen in Heßheim (Rhein-Pfalz-Kreis) ihre Häuser verlassen müssen. Der Kampfmittelräumdienst konnte die Granate per Roboter am Nachmittag kontrolliert sprengen.

Etwa 300 Meter um den Fundort herum mussten die Anwohner vorsorglich ihre Häuser verlassen. Sie kamen in einer Turnhalle unter. Wegen der Entschärfung wurden ab 13 Uhr alle Zufahrten nach Heßheim gesperrt. Die Granate war gestern auf einem Bauernhof in der Ortsmitte entdeckt worden, wie die Verbandsgemeinde mitteilte.

Quelle: SWR - Online: www.swr.de/nachrichten/rp/-/id=1682/nid=1682/did=6556718/1q5rinl/index.html 24.06.2010, 17:30

 

Heßheim: Entwarnung nach kontrollierter Sprengung einer Panzergranate

Der Kampfmittelräumdienst hat eine Panzergranate aus dem zweiten Weltkrieg heute Nachmittag erfolgreich "kontrolliert gesprengt". Das hat Verbandsbürgermeister Klaus Schütz mitgeteilt. Eine Landwirtin hatte die Granate in Kleinniedesheim gefunden und nach Heßheim transportiert, ohne zu wissen, dass sich um einen gefährlichen Fund handelte. Nach der kontrollierten Explosion konnten 600 Bewohner wieder in ihre Häuser zurück.

Quelle: SWR - Online: www.swr.de/nachrichten/rp/ludwigshafen/-/id=1652/kt7kyr/index.html 24.06.2010, 17:30


 
31.10.
15.03.
08.03.
16.01.
01.01.