LoginStartseiteFFW VG L-HBerichte2017201620152014201320122011 2010 2009200820072006200520042003200220012000< 2000GerätehäuserFahrzeugeWehrführung MannschaftAusbildungTermineFeuerwehrinfosTipps für die BevölkerungLinksGästebuch

 
 
03.03.2012 - 5. Hallenfußballturnier

Fußballturnier der Freiwilligen Feuerwehr Groß-/Kleinniedesheim

Am Samstag, den 03.03.2012 fand das 5. Hallenfußballturnier der Freiwilligen Feuerwehr Groß-/Kleinniedesheim in der Eckbachhalle Großniedesheim statt. Nachdem das Turnier in den letzten beiden Jahren leider ausfallen musste, konnte in diesem Jahr ein breites Teilnehmerfeld bestehend aus 12 Mannschaften durch Herrn Verbandsbürgermeister Klaus Schütz, den Wehrführer Herrn Ralf Zitzner und den Spielleiter Herrn Veit Mayer begrüßt werden. Neben den benachbarten Wehren aus Beindersheim und Bobenheim-Roxheim kämpften mit Altrip, Böhl-Iggelheim, Mutterstadt, Neuhofen und Römerberg weitere fünf Mannschaften aus dem Rhein-Pfalz Kreis um den Sieg. Aus den Nachbarkreisen und Städten nahmen ferner die Mannschaften der Wehren Eisenberg, Wachenheim, Weisenheim am Sand und der Berufsfeuerwehr Ludwigshafen teil.

Der Siegerpokal -übergeben durch den 1. Beigeordneten Herrn Buch - ging wie in den Jahren 2008 und 2009 an die Berufsfeuerwehr Ludwigshafen. Diese konnte Ihre Favoritenrolle bereits in der Vorrundenphase untermauern und zog mit fünf Siegen in das Halbfinale ein. Dort wurden die Ludwigshafener jedoch richtig gefordert, konnten letztlich aber durch ein knappes 2:1 gegen Neuhofen ins Endspiel einziehen. Ebenfalls fürs Endspiel qualifiziert hatte sich die Wehr aus Römerberg, die gleichfalls mit einer weißen Weste die Vorrunde gemeistert hatte. Im Halbfinale konnte sich Römerberg gegen die Gastgeberwehr mit 3:0 durchsetzten. Torschützenkönig wurde Karsten Sans von der Berufsfeuerwehr Ludwigshafen.

Dass es die Wehr Groß-/Kleinniedesheim bis ins Halbfinale geschafft hatte war die kleine Sensation des Tages. Dies war unserer Mannschaft in den bisherigen vier Anläufen noch nicht gelungen. Unsere Mannschaft - bestehend aus Bernd Vollmer, Andreas Lohr, Max Kern, Dominic Steger, Michael Schwerdel, Manfred Kruppa, Marc Urban, Marko Trinks, Ralf Zitzner und Veit Kruppa - startete mit einem überraschend starken 4:1 Sieg (Tore durch A.Lohr, A.Lohr, M.Urban, V.Kruppa) gegen Altrip bereits erfolgreich ins Turnier. Dieses Selbstvertrauen wurde auch mit ins nächste Spiel genommen so das auch das Nachbarschaftsderby gegen die Feuerwehr Beindersheim mit 4:1 (Tore durch A.Lohr, M.Urban, M.Schwerdel, M.Trinks) deutlich zu unseren Gunsten entschieden werden konnte. Gegen den späteren Turniersieger aus Ludwigshafen hatte unsere Mannschaft leider keine große Chance und verlor trotz kurzzeitiger Führung am Ende mit 3:1 (Tor durch M.Urban). Das zweite Derby des Tages gegen unsere Kameraden aus Bobenheim-Roxheim wurde jedoch wieder mit 5:2 (Tore durch A. Lohr, A.Lohr, M.Urban, M.Schwerdel, M.Trinks) gewonnen. Aus dem entscheidenden letzten Gruppenspiel gegen die Wehr aus Weisenheim am Sand reichte ein 1:1 Unentschieden (Tor durch A.Lohr) zum Einzug ins Halbfinale.

Für das nun folgende Halbfinalspeil sowie das Spiel um Platz 3 fehlte am Ende dann jedoch die Kraft um den guten Spielfluss aus der Vorrunde mitzunehmen. So gab es im Halbfinale gegen die Mannschaft aus Römerberg eine klare 3:0 Niederlage und auch das Spiel um Platz 3 wurde gegen die Kollegen aus Neuhofen deutlich mit 4:0 verloren.

Bedanken möchten wir uns auf diesem Wege bei den teilnehmenden Mannschaften für Ihr faires Verhalten, sowie bei den fleißigen Helfern im Umfeld, die zum Gelingen des Turniers beigetragen haben. Insbesondere geht unser Dank dabei an unsere Sponsoren, ohne deren Unterstützung das Turnier in dieser Form nicht möglich gewesen wäre. Zu nennen sind hier die Firmen Sitec Atemschutz, Gerüstbau Fischer sowei die RV Bank Rhein-Haardt.

Die Platzierungen im Überblick:

  • 1. Berufsfeuerwehr Ludwigshafen
  • 2. Feuerwehr Römerberg
  • 3. Feuerwehr Neuhofen
  • 4. Feuerwehr Groß-/Kleinniedesheim
  • 5. Feuerwehr Mutterstadt
  • 6. Feuerwehr Weisenheim
  • 7. Feuerwehr Eisenberg
  • 8. Feuerwehr Altrip
  • 9. Feuerwehr Böhl-Iggelheim
  • 10. Feuerwehr Beindersheim
  • 11. Feuerwehr Bobenheim-Roxheim
  • 12. Feuerwehr Wachenheim

In der Rheinpfalz erschien folgender Artikel:

Trikot statt Uniform (von links): Max Estelmann und Dominik Dinges von der Feuerwehr Bobenheim-Roxheim sowie Ken Stutzmann von der Berufsfeuerwehr Ludwigshafen. FOTO: BOLTE

Viel Spaß und wenige Fouls

Grossniedesheim: Sieger des Hallenfußballturniers der Feuerwehren ist Ludwigshafen

Weder ein Einsatz noch eine Übung, sondern König Fußball hat am Samstag Feuerwehrleute aus zwölf Städten und Gemeinden in die Großniedesheimer Eckbachhalle geführt. Für einen Tag tauschten sie für das fünfte Feuerwehr-Fußballturnier Schutzhelm und Uniform gegen Sporttrikot und Schienbeinschoner.

Aufmerksam sieht Veit Mayer aus der Sprecherkabine der Eckbachhalle aufs Spielfeld. Das letzte Vorrundenspiel der Gruppe A läuft: Weisenheim gegen Großniedesheim. Jeder Ballwechsel wird kritisch beäugt, Veit Mayer fiebert mit. Ein Unentschieden würde schon reichen, um die erste kleine Turnierüberraschung des Tages zu besiegeln: den Einzug der Hausherren ins Halbfinale. „Beim eigenen Turnier waren wir noch nie im Halbfinale”, weiß Mayer.

Auf dem Feld wird gekämpft, gegrätscht, gepasst. Es ist zwar kein brasilianischer Ballzauber, aber es geht fair zu. Nur selten sieht man in den zehnminütigen Vorrundenspielen Fouls oder Wortgefechte. „Die Leute hier sind einfach super. Keiner spielt aggressiv”, findet auch Thorsten Best von der Feuerwehr Böhl-Iggelheim. Die Philosophie des Feuerwehrturniers ist einfach: Der Spaß steht an erster Stelle. Auf der Tribüne hat man sich das schon zu Herzen genommen. Selbst das mäßige Abschneiden ihres Teams kann den Feuerwehrmännern aus Bobenheim-Roxheim nicht die Stimmung verderben. Nur ein Unentschieden aus fünf Vorrundenspielen - eine magere Ausbeute für die Mannschaft. „Wir kommen immer zum Spaß her. Das Ergebnis steht an zweiter Stelle”, sagt Spieler Mario Janz.

„Ein bisschen Ehrgeiz ist schon dabei”, gestehen dagegen Heiko Weitkamp und Hubert Knies von der Feuerwehr Beindersheim. Während unten Gastgeber Großniedesheim dank eines 1:1 den Einzug ins Halbfinale feiert, herrscht auch oben beim Turnierneuling ausgelassene Stimmung. „Früher haben wir nie eine Mannschaft zusammenbekommen. Dieses Jahr hat es geklappt”, freuen sich Weitkamp und Knies. Die Männer aus Beindersheim haben sogar einen Fanclub mitgebracht: ihre Jugendfeuerwehr. Die darf heute nicht mitmachen. Denn wer auf dem Platz kickt, muss mindestens 16 Jahre und aktiver Feuerwehrmann sein. Vertreten ist alles bis Mitte 50.

Nach zweieinhalb Jahren Pause ist es das fünfte Turnier, das auf Großniedesheimer Boden ausgetragen wird. Das letzte musste wegen zu wenigen Anmeldungen abgesagt werden, doch in diesem Jahr ließen sich die Feuerwehren nicht lange bitten. 58 Einladungen verschickte die Wehr Groß- und Kleinniedesheim. „Bis nach Hockenheim, Landau, Alzey und Wattenheim”, wie Organisator Mayer erzählt. „Als die Einladungen draußen waren, ging es Schlag auf Schlag mit den Anmeldungen.” Zwei Mannschaften habe man sogar abweisen müssen.

Schließlich sind es zwölf Teams, die den ganzen Tag um den Wanderpokal kämpfen. Die letzten zwei Male konnte die Berufsfeuerwehr Ludwigshafen den riesigen Pokal mit nach Hause nehmen. Auch dieses Mal lässt der Turnierfavorit nichts anbrennen und setzt sich mit 2:1 im Halbfinale gegen die Freiwillige Feuerwehr Neuhofen durch. „Schade, aber auch nicht ganz unverdient”, findet Neuhofens Torhüter Oliver Meub. Seine Mannschaft gehört zu den Stammgästen in Großniedesheim. „Das Turnier ist gut organisiert, und die Verpflegung ist gut”, findet Meub, während sein Kollege einen weiteren Vorzug des Turniers auf den Punkt bringt: „Hier gibt es tolle neue Kontakte zu anderen Feuerwehren aus ganz anderen Gebieten.”

Die große Turnierüberraschung bleibt am Ende aus. Die Gastgeber müssen sich mit Platz vier zufrieden geben und den Wanderpokal nun endgültig Turniersieger Ludwigshafen überlassen. Immerhin einen Trostpreis gibt es für alle Mannschaften: ein Fässchen Bier, um wenigstens den Durst zu löschen. (kth)

 

Ergebnisse

1. Berufsfeuerwehr Ludwigshafen, 2. Römerberg, 3. Neuhofen, 4. Großniedesheim. 5. Mutterstadt, 6. Weisenheim, 7. Eisenberg, 8. Altrip, 9. Böhl-Iggelheim, 10. Beindersheim, 11. Bobenheim-Roxheim, 12. Wachenheim.

 

Quelle: Verlag: DIE RHEINPFALZ, Publikation: Frankenthaler Zeitung, Ausgabe: Nr.56, Datum: Dienstag, den 06. März 2012, Seite: Nr.17, "Deep-Link"-Referenznummer: '8730433'


 
31.10.
15.03.
08.03.
16.01.
01.01.