LoginStartseiteFFW VG L-HBerichte2017201620152014201320122011 2010 2009200820072006200520042003200220012000< 2000GerätehäuserFahrzeugeWehrführung MannschaftAusbildungTermineFeuerwehrinfosTipps für die BevölkerungLinksGästebuch

 
 
15.07.2012 - Brandmeldealarm Südmüll

15.07.2012 - Brandmeldealarm Südmüll

Am 15.07.2012 wurden die Wehren der Verbandsgemeinde Heßheim zu einem Brandmeldealarm auf dem Gelände der Firma Südmüll alarmiert.

 

 

In der RHEINPFALZ vom 17.07.2012 erschien hierzu folgender Artikel:

In einem Zwischenlager der Heßheimer Mülldeponie, das zum Zeitpunkt des Brands nicht in Betrieb war, stand das Kunststofffass, dessen Inhalt sich offenbar selbst entzündet hatte. Die Feuerwehr war über die Brandmeldeanlage der Deponie benachrichtigt worden. archivFOTO: Bolte

Batterien entzünden sich offenbar selbst

Hessheim: Schwelbrand in Mülldeponie am Sonntagabend kann schnell gelöscht werden - SGD: Keine Gefahr für die Anwohner

Einen Schwelbrand musste die freiwillige Feuerwehr der Verbandsgemeinde Heßheim am Sonntagabend auf der Mülldeponie in Heßheim löschen. Alte Lithiumbatterien, die in einem Fass gelagert worden waren, hatten sich offenbar selbst entzündet. Laut Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Süd seien Anwohner aber zu keiner Zeit gefährdet gewesen.

Um 18.14 Uhr sei die Heßheimer Feuerwehr über die Brandmeldeanlage der Deponie benachrichtigt worden, teilte Reiner Geiger, Wehrleiter der Verbandsgemeinde Heßheim, auf Nachfrage mit. Vor Ort habe man dann zwar einen beißenden Geruch wahrnehmen können, einen Brand habe man jedoch zunächst nicht entdeckt. Fündig wurde die Wehr - vorsichtshalber waren 43 Feuerwehrleute und neun Fahrzeuge aus der gesamten VG Heßheim im Einsatz - dann in einem Seitenlager. In einem Fass, in dem alte Akkus und Batterien aufbewahrt werden, schwelte es. „Nach ein paar Minuten war alles gelöscht”, berichtete Geiger.

Ebenfalls vor Ort waren Beamte der Ludwigshafener Kriminalinspektion. Auf Anfrage teilte die Inspektion gestern Morgen mit, dass es sich bei dem Brand höchstwahrscheinlich um eine Selbstentzündung handelte. Die Polizei schätzt den Schaden auf rund 20.000 Euro.

Auch wenn der Brand schnell gelöscht war und offenbar kein großer Schaden entstanden ist, für Franz-Josef Brossart von der Schutzgemeinschaft Mülldeponie (SGM) ist das ein Sicherheitsrisiko. Über eine halbe Stunde habe er eine Rauchwolke über der Mülldeponie beobachten können. Laut Anwohnern habe es zudem in ganz Heßheim nach Chemie gerochen. „Wir hatten noch Glück mit dem Wind. Wäre der aus Westen gekommen, hätten wir die Wolke in konzentrierter Form abbekommen”, meint Brossart.

Sicherheitsbedenken hat die für den Umweltschutz zuständige Aufsichtsbehörde - die SGD Süd - jedoch nicht. Vertreter der Behörde waren gestern Vormittag zu einer Betriebsbegehung vor Ort. Das Zwischenlager sei zum Zeitpunkt des Brands am Sonntag nicht in Betrieb gewesen, teilte eine Sprecherin der Behörde mit. Da die Feuerwehr den Brand schnell gelöscht habe, sei kein größerer Schaden entstanden. Die Firma Süd-Müll, die die Mülldeponie betreibt, werde eine Sicherheitsanalyse in Auftrag geben. Eine Gefährdung der Bevölkerung habe laut SGD aber nicht bestanden. (aier)

 

Quelle: Verlag: DIE RHEINPFALZ, Publikation: Frankenthaler Zeitung, Ausgabe: Nr.164, Datum: Dienstag, den 17. Juli 2012, Seite: Nr.15, "Deep-Link"-Referenznummer: '9193367'

 


 
31.10.
15.03.
08.03.
16.01.
01.01.