LoginStartseiteFFW VG L-HBerichte2017201620152014201320122011 2010 2009200820072006200520042003200220012000< 2000GerätehäuserFahrzeugeWehrführung MannschaftAusbildungTermineFeuerwehrinfosTipps für die BevölkerungLinksGästebuch

 
 
19.09.2014 - VG KAM

19.09.2014 - VG Kameradschaftsabend

Im Rahmen des jährlichen Kameradschaftsabend wurde die neue Feuerwehrführung der Verbandsgemeinde Lambsheim-Heßheim ernannt.

Erster Wehrführer der Verbandsgemeinde Lambsheim-Heßheim ist ab 01.10.2014 der alte Wehrleiter der Verbandsgemeinde Heßheim Reiner Geiger. Seine Stellvertreter sind Udo Geiger (Wehrführer Heßheim) und Carlo Randazzo (Wehrführer Lambsheim).

Für 25-jährige aktive Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr wurden Herr Michael Schwerdel und Marc Urban von der Feuerwehr Groß-/Kleinniedesheim durch Herrn Verbandsbürgermeister Michael Reith und den Zweiten Beigeordneten Ken Stutzmann mit dem Silbernen Feuerwehrehrenzeichen ausgezeichnet.

 

In der RHEINPFALZ erschien hierzu folgender Artikel:

Seit 25 Jahren dabei: Marc Urban (links) und Michael Schwerdel. Foto: Bolte

Einer für alle, alle für einen
HESSHEIM: Feuerwehrführung in neuer Verbandsgemeinde angekommen – Männer für 25-jährige Treue geehrt

Nun ist auch die Freiwillige Feuerwehr in der neuen Verbandsgemeinde (VG) angekommen. Die durch die Fusion von Lambsheim mit der VG Heßheim erforderliche neue Führungsstruktur wurde am Freitag mit der Ernennung der neuen Feuerwehrführung im Gemeinschaftshaus in Heßheim besiegelt. Darüber hinaus wurden zwei Großniedesheimer für ihre 25-jährige Treue geehrt.
Für die nächsten zehn Jahre werden Reiner Geiger – bei ihm nur bis zur Erreichung der Altersgrenze von 63 – und seine Stellvertreter Udo Geiger und Carlo Randazzo als Wehrleiter der Freiwilligen Feuerwehr der VG Lambsheim-Heßheim, Carlo Randazzo und sein Stellvertreter Volker Maurer als Wehrführer in Lambsheim ihr Amt versehen. Zuvor mussten jedoch die Feuerwehrleute aus ihren bisherigen Ämtern entlassen werden.Verbandsbürgermeister Michael Reith (SPD) dankte ihnen auch im Namen des Zweiten Beigeordneten Ken Stutzmann (SPD), der für Feuerwehr und Katastrophenschutz zuständig ist. Sie spielten eine unverzichtbare Rolle beim Schutz von Leib, Leben und Gut der Bürger, so Reith. Man wolle darauf achten, dass die Rahmenbedingungen für die Arbeit stimmten. Voraussetzung dafür seien ein neues Feuerwehrhaus in Heuchelheim und die Sanierung des Hauses in Heßheim. Das Geld dafür sei im Haushalt bereits vorgesehen.

Die neuen Führungskräfte waren fast alle einstimmig gewählt worden. Dies sei ein gutes Zeichen, so Reith. Hier gelte „einer für alle, alle für einen“. Man könne nur im Team erfolgreich sein. Um gewählt zu werden, genügt allerdings nicht nur das Vertrauen der Feuerwehrkameraden. Es muss auch die entsprechende Qualifikation vorhanden sein. Diese wird bei vielen Lehrgängen erreicht. So müsse der Feuerwehrmann-Anwärter zwei Jahre dabei sein, seine Grundausbildung und einen Erste-Hilfe-Kurs absolvieren sowie am wöchentlichen Dienst zu Übungen, Schulungen und Fortbildungen teilnehmen, um zum Feuerwehrmann befördert zu werden, erläuterte Wehrleiter Reiner Geiger.

Die Vita der für ihre 25-jährige Angehörigkeit zur Freiwilligen Feuerwehr mit dem Silbernen Feuerwehr-Ehrenzeichen ausgezeichneten Brandmeister Marc Urban und Michael Schwerdel aus Großniedesheim lässt einen Blick in die Ausbildung zu. Lehrgänge für Messgeräte, Atemschutz, Sprechfunk, Maschinenführung, Truppführung, Sanitäts- und Motorsägenlehrgänge und unzählige andere Qualifikationen begleiten den Weg des Feuerwehrmanns. Bürgermeister Reith und Beigeordneter Stutzmann überreichten den beiden Großniedesheimern Ehrennadel und Urkunde.

Die vier Symbole auf der Feuerwehrfahne versinnbildlichten ihre Aufgaben. Sie stehen für Retten, Löschen, Bergen und Schützen. Fahne, Scheinwerfer, Kübelspritze, Schlauchtragekorb, Feuerlöscher und eine historische Handsirene waren weitere dekorative Objekte auf der Bühne – der passende Rahmen für die Ehrung von zwei verdienten Feuerwehrkameraden und die feierliche Vereidigung der neuen Feuerwehrführung als Ehrenbeamte. (enk)

Quelle: Die Rheinpfalz - Frankenthaler Zeitung - Nr. 221, Dienstag, den 23. September 2014, Seite 15


 
31.10.
15.03.
08.03.
16.01.
01.01.