LoginStartseiteFFW VG L-HBerichteGerätehäuserFahrzeugeWehrführung MannschaftAusbildungTermineFeuerwehrinfosEinsatzkleidungDie Alarmierung der FeuerwehrDienstgrade RechtsgrundlageHistorisches FAQTipps für die BevölkerungLinksGästebuch

 
 
FAQ

Häufig gestellte Fragen

Dies ist eine kleine Zusammenstellung der Fragen die wir Feuerwehrleute oft bei Einsätzen, Übungen oder am Tag der offenen Tür zu hören bekommen. Falls Sie noch weitere Fragen haben können Sie uns jederzeit persönlich ansprechen oder uns ihre Frage per e-mail schicken; wir werden sie dann schnellstmöglich beantworten.

 

"Warum fährt die Feuerwehr immer mit Martinshorn und Blaulicht?"

Wenn wir zu einem Einsatz gerufen werden sind in den meisten Fällen Menschenleben zu retten, Gefährdungen für Menschen und Tiere zu beseitigen und/oder Umweltschäden abzuwenden. Wenn wir mit Martinshorn und Blaulicht fahren heißt das, dass wir die anderen Verkehrsteilnehmer auf eine besondere Situation hinweisen wollen.

Wir nutzen dann sogenannte Sonderrechte und Wegerechte, die uns sowie der Polizei und dem Rettungsdienst vom Gesetzgeber durch die §35 und §38 der Straßenverkehrsordnung zugesprochen werden.

Sonderrechte sind z.B.: Überschreiten der Höchstgeschwindigkeit, Halten im Halteverbot, über rote Ampeln fahren, in Einbahnstraßen falsch herum fahren,...

Wegerechte bedeuten, dass alle anderen Verkehrsteilnehmer dem Feuerwehrfahrzeug den Weg frei machen müssen.

Das Blaulicht alleine, dient an den Einsatzstellen zur Absicherung und Hinweisen auf eine Gefahrenstelle.

 

"Zu uns kommt doch eine Berufsfeuerwehr wenn es brennt, oder?"

Das kommt ganz darauf an, wo Sie wohnen. Denn in großen Städten, die mehr als 90tausend Einwohner haben muss es eine Berufsfeuerwehr geben.

Bei uns in den `kleinen´ Gemeinden übernehmen freiwillige Feuerwehren den Brand- und Katastrophenschutz.

Das bedeutet: Die Freiwilligen Feuerwehren bestehen aus Bürgen ´wie du und ich`, die neben ihren normalen Berufen in ihrer Freizeit die Sicherheit und Rettung ihrer Mitmenschen gewährleisten.

Da wir in unserer Verbandsgemeinde eine `Stützpunktwehr` und vier `Ortswehren` haben, kann es vorkommen, dass an einer größeren Einsatzstelle zwei oder mehr Feuerwehren zusammenarbeiten.

 

"Ist die Feuerwache immer rund um die Uhr besetzt?"

Hier muss man wieder eine Unterscheidung zwischen Berufsfeuerwehren und Freiwilligen Feierwehren durchführen:

Bei den Berufsfeuerwehren heißt die Unterkunft `Feuerwache` und bei den Freiwilligen `Feuerwehrgerätehaus`.

Auf den Feuerwachen sind rund um die Uhr Feuerwehrleute anwesend.

Die Gerätehäuser sind in der Regel nur während Einsätzen und Übungen besetzt.

 

"Warum kommen auch bei `kleinen´ Einsätzen so viele Fahrzeuge?"

Das hängt im Wesentlichen von zwei Faktoren ab:

- Die Vielfalt der Einsätze ist so hoch, dass man das gesamt benötigte Material kaum auf ein einzelnes Fahrzeug verladen kann. Die Autos würden dann viel zu groß werden - wir müssen ja auch durch kleine und enge Straßen fahren können. Außerdem weiß man ja selten, was ganz genau an der Einsatzstelle vorliegt und welches Gerät man braucht.

- Zum anderen sind ja nicht alle Feuerwehrleute gleichzeitig im Gerätehaus um auszurücken. Und um das benötigte Personal sicher und schnell zur Einsatzstelle zu bringen benötigt man weitere Feuerwehrfahrzeuge.

 

"Muss die Straße denn unbedingt gesperrt sein?"

Die Feuerwehren sind nach dem Gesetz nicht befugt verkehrsregelnde Maßnahmen durchzuführen. Dies darf nur die Polizei. Das bedeutet, dass an den meisten Einsatzstellen zur Sicherung der Bürger und der Feuerwehrleute vor fließendem Straßenverkehr die Straße im ersten Moment immer voll gesperrt wird. Je nach Situation entscheidet der Einsatzleiter dann in Absprache mit der Polizei, die Straße wieder ganz oder teilweise zu öffnen. Bei entsprechend großer Gefahr kann auch entschieden werden, dass die Straße über die gesamte Einsatzdauer und darüber hinaus gesperrt bleibt.

 

"Warum üben sie mit Wasser?"

Die Feuerwehren müssen, dass jeder Handgriff richtig und vollständig ausgeführt wird, unter möglichst realen Bedingungen üben; z.B. Ventile ganz auf/ zudrehen, ... Nur durch solche `echten` Übungen werden die vielen wichtigen Kleinigkeiten zur Routine und somit zur nötigen Schnelligkeit.

Aus diesem Grund werden bei Übungen in unserer Wehr lebende Personen und auch Dummys als `Opfer`, Nebelmaschinen zur Simulation des Qualms, reale Unfallfahrzeuge und vieles mehr verwendet.

 

"Warum muß das Fahrzeug an der Einsatzstelle mit laufendem Motor stehen?"

Da unsere Fahrzeuge über viele elektrische Verbraucher (z.B. Funk, Blaulicht, Geräteraumbeläuchtung, Handlampenladegeräte, u.v.m) verfügen, welche im Einsatz von nöten sind, laufen unsere Automotoren weiter, damit sich die Autobatterie nicht entlädt. Bei den größeren Feuerwehrfahrzeugen mit fest eingebauten Pumpen wird die Feuerlöschkreiselpumpe als Nebenantrieb über den Automotor betrieben. Dazu muß das Fahrzeug aber laufen.


 
31.10.
15.03.
08.03.
16.01.
01.01.